Commit 2a0bf898 authored by Simon's avatar Simon
Browse files
parents 64e8f3d7 179cf2a8
Pipeline #12672 passed with stage
in 4 minutes and 42 seconds
\documentclass[draft,ngerman]{vorlage-ausarbeitung/vorlage} % draft entfernen, um die "Entwurf"-Markierung in der Fußzeile zu deaktivieren, wenn Arbeit fertig
% \KOMAoptions{BCOR=42mm} % abweichende Bindekorrektur...
% !TeX spellcheck = de_DE
\documentclass[
ngerman,
A5,
]{vorlage-ausarbeitung/vorlage} % draft entfernen, um die "Entwurf"-Markierung in der Fußzeile zu deaktivieren, wenn Arbeit fertig
% !TeX spellcheck = en_US
%fuer Texstudio: umstellen auf deutsche Rechtschreibung. Wichtig: Magic Comment muss danach zu ende sein!
% Typ der Arbeit auswählen:
......@@ -30,6 +33,8 @@
% Silbentrennung
\hyphenation{Rausch-an-teil Kor-re-lation Ab-schät-zun-gen Zu-stands-ab-hängig-keit Stör-be-ob-ach-ter-dy-nam-ik Ent-kopp-lungs-rand-wert-prob-lems Ent-kopp-lungs-rand-wert-prob-lem Sig-nal-mo-dell-zu-stand Sig-nal-mo-dell-zu-stän-de Sig-nal-mo-dell-zu-stän-den Kern-ele-men-te Sig-nal-mo-dell-dy-na-mik Stör-sig-nal-mo-dell-ei-gen-wert Back-stepp-ing Sig-nal-mo-dell-zu-stands-auf-schal-tung}
\usepackage{ltablex,afterpage}
\begin{document}
\frontmatter
......
......@@ -2,48 +2,49 @@
Die Vorlage enthält sehr viele und umfangreiche Makros. Um diese auch den Studenten zugänglich zu machen sollen sie in diesem Kapitel beschrieben werden. Außerdem sind alle von der Vorlage eingebunden Packages in der Tabelle \ref{tab:packages} aufgelistet.
\newcommand{\link}[2]{\href{#1}{\texttt{#2}}}
\begin{table}
\centering
\caption{Alle Packages die standardmäßig mit der Vorlage eingebunden werden.}\label{tab:packages}
\begin{tabular}{llp{.5\textwidth}} \toprule
Name & Optionale Argumente & Beschreibung \\
\midrule
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/base/ifthen.pdf}{ifthen} && The package's basic command is ifthenelse, which can use a wide array of tests. Also provided is a simple loop command\\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/required/babel/base/babel.pdf}{babel} & ngerman & Sprachpaket \\
\link{http://ctan.org/pkg/greek-fontenc}{fontenc} & T1 & encoding \\
\link{http://ctan.org/pkg/microtype}{microtype} & siehe Code & Minimale Anpassung der Breite von Schrift und Leerzeichen, um eine bessere Silbentrennung zu erreichen.\\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/required/amsmath/amsmath.pdf}{amsmath} && \multirow{4}{*}{Mathe zeugs}\\
\link{http://mirrors.ctan.org/fonts/amsfonts/doc/amssymb.pdf}{amssymb} && \\
\link{http://ctan.org/pkg/amsfonts}{amsfonts} && \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/mathtools/mathtools.pdf}{mathtools} && \\
\link{https://www.ctan.org/pkg/lm}{lmodern} && Schriftarten höher auflösen \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/xcolor/xcolor.pdf}{xcolor} && Farben \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/required/graphics/grfguide.pdf}{graphicx} && Einbinden von Bildern \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/hyperref/doc/manual.pdf}{hyperref} & draft=false & Verlinkungen im PDF \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/required/tools/calc.pdf}{calc} && Einfache Rechnungen \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/etoolbox/etoolbox.pdf}{etoolbox} && \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/l3packages/xparse.pdf}{xparse} && Befehle mit mehreren optionalen Argumenten erzeugen \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/siunitx/siunitx.pdf}{siunitx} && Korrektes Setzen von Einheiten \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/oberdiek/ifdraft.pdf}{ifdraft} && \\
\link{http://mirrors.ctan.org/graphics/pgf/base/doc/pgfmanual.pdf}{tikz} && Makros um Grafiken zu erstellen. Weitere Hilfe: \link{http://cremeronline.com/LaTeX/minimaltikz.pdf}{Minimal Introduction} \\
\link{http://mirrors.ctan.org/graphics/pgf/contrib/pgfplots/doc/pgfplots.pdf}{pgfplots} && Zeichnen von Plots \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/blindtext/blindtext.pdf}{blindtext} && Makro für blindtext \\
\link{http://ctan.org/pkg/ziffer}{ziffer} && Komma als Trennzeichen bei Zahlen (Abweichend vom Standard dieses Packages ist hier in der Vorlage der Dezimalpunkt sichtbar geschaltet)\\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/csquotes/csquotes.pdf}{csquotes} && \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/cleveref/cleveref.pdf}{cleveref} \\ \bottomrule
\end{tabular}
\begin{tabularx}{\linewidth}{llX}
\caption{Alle Packages die standardmäßig mit der Vorlage eingebunden werden.\label{tab:packages}}\\
\toprule
Name & Argumente & Beschreibung \\
\midrule \endhead
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/base/ifthen.pdf}{ifthen} && The package's basic command is ifthenelse, which can use a wide array of tests. Also provided is a simple loop command\\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/required/babel/base/babel.pdf}{babel} & ngerman & Sprachpaket \\
\link{http://ctan.org/pkg/greek-fontenc}{fontenc} & T1 & encoding \\
\link{http://ctan.org/pkg/microtype}{microtype} & siehe Code & Minimale Anpassung der Breite von Schrift und Leerzeichen, um eine bessere Silbentrennung zu erreichen.\\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/required/amsmath/amsmath.pdf}{amsmath} && \multirow{4}{*}{Mathe zeugs}\\
\link{http://mirrors.ctan.org/fonts/amsfonts/doc/amssymb.pdf}{amssymb} && \\
\link{http://ctan.org/pkg/amsfonts}{amsfonts} && \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/mathtools/mathtools.pdf}{mathtools} && \\
\link{https://www.ctan.org/pkg/lm}{lmodern} && Schriftarten höher auflösen \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/xcolor/xcolor.pdf}{xcolor} && Farben \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/required/graphics/grfguide.pdf}{graphicx} && Einbinden von Bildern \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/hyperref/doc/manual.pdf}{hyperref} & draft=false & Verlinkungen im PDF \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/required/tools/calc.pdf}{calc} && Einfache Rechnungen \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/etoolbox/etoolbox.pdf}{etoolbox} && \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/l3packages/xparse.pdf}{xparse} && Befehle mit mehreren optionalen Argumenten erzeugen \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/siunitx/siunitx.pdf}{siunitx} && Korrektes Setzen von Einheiten \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/oberdiek/ifdraft.pdf}{ifdraft} && \\
\link{http://mirrors.ctan.org/graphics/pgf/base/doc/pgfmanual.pdf}{tikz} && Makros um Grafiken zu erstellen. Weitere Hilfe: \link{http://cremeronline.com/LaTeX/minimaltikz.pdf}{Minimal Introduction} \\
\link{http://mirrors.ctan.org/graphics/pgf/contrib/pgfplots/doc/pgfplots.pdf}{pgfplots} && Zeichnen von Plots \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/blindtext/blindtext.pdf}{blindtext} && Makro für blindtext \\
\link{http://ctan.org/pkg/ziffer}{ziffer} && Komma als Trennzeichen bei Zahlen (Abweichend vom Standard dieses Packages ist hier in der Vorlage der Dezimalpunkt sichtbar geschaltet)\\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/csquotes/csquotes.pdf}{csquotes} && \\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/cleveref/cleveref.pdf}{cleveref} \\ \bottomrule
\end{tabularx}
\end{table}
\begin{table}
\centering\caption{Packages die optional eingebunden werden.}
\begin{tabular}{llp{.5\textwidth}} \toprule
Name & Optionale Argumente & Beschreibung \\
\midrule
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/booktabs-de/booktabs-de.pdf}{booktabs} && Anleitung für schöne Tabellen\\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/multirow/multirow.pdf}{multirow} && \\\bottomrule
\end{tabular}
\centering
\keepXColumns
\begin{tabularx}{\linewidth}{llX}
\caption{Packages die optional eingebunden werden.}\\
\toprule
Name & Argumente & Beschreibung \\
\midrule
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/booktabs-de/booktabs-de.pdf}{booktabs} && Anleitung für schöne Tabellen\\
\link{http://mirrors.ctan.org/macros/latex/contrib/multirow/multirow.pdf}{multirow} && \\
\bottomrule
\end{tabularx}
\end{table}
\section{Allgemeine Makros}
......@@ -51,11 +52,11 @@ In diesem Abschnitt werden die Makros beschrieben die in der Datei \texttt{baseM
\subsection{\texttt{bspl} - Beispielumgebung}
\begin{bspl}{Demonstration der Beispielumgebung:}
Mit der Beispielumgebung können Beispiele vom restlichen Text abgesetzt werden. Die Beispielumgebung startet mit \textbf{Beispiel} dann kommt eine dem Kapitel nach gezählte Nummer und dann eine Überschrift in kursiven Text. Das Ende des Beipspiels wird durch ein schwarzes Dreieck markiert.
Mit der Beispielumgebung können Beispiele vom restlichen Text abgesetzt werden. Die Beispielumgebung startet mit \textbf{Beispiel}, dann kommt eine dem Kapitel nach gezählte Nummer und dann eine Überschrift in kursiven Text. Das Ende des Beispiels wird durch ein schwarzes Dreieck markiert.
\end{bspl}
\paragraph{Verwendung:}
\begin{lstlisting}
\begin{lstlisting}[caption={Code für eine Umgebung zur Abhebung von Beispielen.}]
\begin{bspl}{name}
...
\end{bspl}
......@@ -63,8 +64,8 @@ In diesem Abschnitt werden die Makros beschrieben die in der Datei \texttt{baseM
\subsection{\texttt{nscenter} - Kompakte zentrierung}
Zentrierte Umgebung, bei der vor und nach der Umgebung kein zusätzlicher Abstand eingefügt wird. Ist ab und zu beim erstellen von Folien hilfreich.
\begin{lstlisting}
Zentrierte Umgebung, bei der vor und nach der Umgebung kein zusätzlicher Abstand eingefügt wird. Kann beim erstellen von Folien hilfreich sein.
\begin{lstlisting}[caption={Umgebung in welcher der Text zentriert wird ohne zusätzlichen Abstand darüber oder darunter einzufügen.}]
\begin{nscenter}
...
\end{nscenter}
......@@ -81,7 +82,7 @@ weiteres blablablba als komischer Text unterhalb des zentrierten teils...
\section{Blockdiagramm}
Die Makros für Blockdiagramme liegen in der Datei \texttt{tikzBlockdiagram}. Mit diesen wurde das in Bild \ref{fig:blockschaltbild} dargestellte Blockschaltbild gezeichnet.
Die Makros für Blockdiagramme liegen in der Datei \texttt{tikz\-Block\-diagram.tex}. Mit diesen wurde das in Bild \ref{fig:blockschaltbild} dargestellte Blockschaltbild gezeichnet.
\newcommand{\docblockrow}[1]{
\texttt{\string#1}
......@@ -109,7 +110,7 @@ Die Makros für Blockdiagramme liegen in der Datei \texttt{tikzBlockdiagram}. Mi
\node(GAWI)[frame, right=of k1]{$G_{Aw}(s)$};
\node(sum1)[sum, right=of GAWI]{};
\node(sum2)[sum, right=of sum1,label=above right:{-}]{};
\node(GI)[frame, right= of sum2]{$G(s)$};
\node(GI)[nonlin, right= of sum2]{Strecke};
\node(k2)[knot, right=of GI]{};
\node(out)[coordinate, right=of k2]{};
\node(GRI)[frame, below=of sum1, node distance=1.5cm]{$G_{R}(s)$};
......@@ -132,23 +133,31 @@ Die Makros für Blockdiagramme liegen in der Datei \texttt{tikzBlockdiagram}. Mi
}
\begin{figure}
\resizebox{\textwidth}{!}{%
\blockbild
}
\caption{Beispiel für ein Blockschaltbild}\label{fig:blockschaltbild}
\end{figure}
\paragraph{Benötigte Dateien}
Um mit der Markrosammlung Strukturbilder zeichnen zu können, müssen die Dateien \texttt{tikzBase.tex} und \texttt{tikzBlockdiagram.tex} eingebunden sein, sowie das Package \texttt{pgf-extrect}.
Um mit der Markrosammlung Strukturbilder zeichnen zu können, müssen die Dateien \texttt{tikz\-Base\-.tex} und \texttt{tikzBlockdiagram.tex} eingebunden sein, sowie das Package \texttt{pgf-extrect}.
\paragraph{Einstellungen der TIKZ Umgebung}
Einstellungen die sich für das Zeichen von Strukturbildern bewährt haben sind in
\begin{figure}
\begin{lstlisting}
\begin{lstlisting}[breaklines,breakatwhitespace,caption={TIKZ-Code für die Erstellung des Strukturbildes in Bild \ref{fig:blockschaltbild}.}]
\begin{tikzpicture}
[
every path/.style={draw, thick, line join=bevel},
every path/.style={%
draw,
thick,
line join=bevel
},
on grid,
node distance = 1.25cm and 2cm,
thick,
frame/.append style={minimum height=1cm, minimum width=1.2cm}
frame/.append style={%
minimum height=1cm,
minimum width=1.2cm,
}
]
% Der Code für Strukturbild in \ref{fig:blockschaltbild}
......@@ -158,7 +167,7 @@ Einstellungen die sich für das Zeichen von Strukturbildern bewährt haben sind
\node(GAWI)[frame, right=of k1]{$G_{Aw}(s)$};
\node(sum1)[sum, right=of GAWI]{};
\node(sum2)[sum, right=of sum1,label=above right:{-}]{};
\node(GI)[frame, right= of sum2]{$G(s)$};
\node(GI)[nonlin, right= of sum2]{Strecke};
\node(k2)[knot, right=of GI]{};
\node(out)[coordinate, right=of k2]{};
\node(GRI)[frame, below=of sum1, node distance=1.5cm]{$G_{R}(s)$};
......@@ -179,9 +188,8 @@ Einstellungen die sich für das Zeichen von Strukturbildern bewährt haben sind
\draw[->] (z) -- (sum2);
\end{tikzpicture}
\end{lstlisting}
\caption{Code Beispiel für die Erstellung des Strukturbildes in Bild \ref{fig:blockschaltbild}.}
\end{figure}
\end{lstlisting}
\paragraph{Elemente für Strukturbilder}
Die Strukturbild-Elemente für die eigene Makros zur Verfügung stehen sind in Tabelle \ref{tab:blocksymbolmacros} beschrieben.
......@@ -201,6 +209,11 @@ Die Strukturbild-Elemente für die eigene Makros zur Verfügung stehen sind in T
\docblockrow{\node[sat](<node name>){};}\\
\docblockrow{\node[int](<node name>){};}\\
\docblockrow{\node[diff](<node name>){};}\\
\verb|\node[p-glied={$K$}](<node name>){};| & \strukturbild{\node[p-glied={$K$}](<node name>){};}\\\bottomrule
\verb|\node[p-glied={$K$}](<node name>){};| & \strukturbild{\node[p-glied={$K$}](<node name>){};}\\
\verb|\node[pt1-glied={$K$}{$T$}](<node name>){};| & \strukturbild{\node[pt1-glied](<node name>){};}\\
\bottomrule
\end{tabular}
\end{table}
......@@ -2,39 +2,7 @@
Dies soll eine Sammlung von nützlichen code-Schnipseln werden.
\section{Feintuning}\label{sec:tuning}
In \LaTeX Dokumenten hat man ab und zu das Problem das sehr Große Abstände zwischen Absätzen oder unter Bildern entstehen. Dies kann oft schon durch Kleinigkeiten behoben werden. Der erste und einfachste Ansatz sollte sein, die Abmessungen des Bildes zu ändern. Oft kann man ein Bild ja ohne großen Einfluss etwas größer oder kleiner machen. Wenn man viele Gleichungen im Text hat, kann man versuchen schönere Seitenumbrüche zu ermöglichen in dem man mittels dem Befehl \lstinline|\allowdisplaybreaks| Zeilenumbrüche innerhalb von Gleichungen zulässt. Allerdings muss man hiernach aufpassen, dass die Gleichungen noch lesbar bleiben. Etwas komplizierter wird es dann schon mit dem Befehl \lstinline|\looseness=n|. Damit können die Eigenschaften des Blocksatzes verändert werden. Der nach diesem Befehl folgende Absatz wird um $n$ Zeilen verlängert oder wenn $n<0$ um $n$ Zeilen verkürzt. Dies ist natürlich nur innerhalb eines gewissen Rahmens möglich, mehr als eine Zeile lässt sich hiermit selten heraus holen. In Beispiel \ref{bspl:looseness} wird gezeigt wie sich diese Veränderung auf den Text auswirkt.
\begin{bsplFL}
\onehalfspacing
\begin{bspl}{Einfluss auf Zeilenanzahl eines Abschnitts}\label{bspl:looseness}
\minisec{looseness = 0}
\looseness=0
Dies hier ist ein Blindtext zum Testen von Textausgaben. Wer diesen Text
liest, ist selbst schuld. Der Text gibt lediglich den Grauwert der Schrift an. Ist das
wirklich so? Ist es gleichgültig, ob ich schreibe: „Dies ist ein Blindtext“ oder „Huardest
gefburn“? Kjift – mitnichten! Ein Blindtext bietet mir wichtige Informationen. An
ihm messe ich die Lesbarkeit einer Schrift, ihre Anmutung, wie harmonisch die
Figuren zueinander stehen und prüfe, wie breit oder schmal sie läuft. Ein Blindtext
sollte möglichst viele verschiedene Buchstaben enthalten und in der Originalsprache
gesetzt sein. Er muss keinen Sinn ergeben, sollte aber lesbar sein. Fremdsprachige
Texte wie „Lorem ipsum“ dienen nicht dem eigentlichen Zweck, da sie eine falsche
Anmutung vermitteln.
\minisec{looseness = 1}
\looseness=1
Dies hier ist ein Blindtext zum Testen von Textausgaben. Wer diesen Text
liest, ist selbst schuld. Der Text gibt lediglich den Grauwert der Schrift an. Ist das
wirklich so? Ist es gleichgültig, ob ich schreibe: „Dies ist ein Blindtext“ oder „Huardest
gefburn“? Kjift – mitnichten! Ein Blindtext bietet mir wichtige Informationen. An
ihm messe ich die Lesbarkeit einer Schrift, ihre Anmutung, wie harmonisch die
Figuren zueinander stehen und prüfe, wie breit oder schmal sie läuft. Ein Blindtext
sollte möglichst viele verschiedene Buchstaben enthalten und in der Originalsprache
gesetzt sein. Er muss keinen Sinn ergeben, sollte aber lesbar sein. Fremdsprachige
Texte wie „Lorem ipsum“ dienen nicht dem eigentlichen Zweck, da sie eine falsche
Anmutung vermitteln.
\end{bspl}
\end{bsplFL}
In \LaTeX Dokumenten hat man ab und zu das Problem das sehr Große Abstände zwischen Absätzen oder unter Bildern entstehen. Dies kann oft schon durch Kleinigkeiten behoben werden. Der erste und einfachste Ansatz sollte sein, die Abmessungen des Bildes zu ändern. Oft kann man ein Bild ja ohne großen Einfluss etwas größer oder kleiner machen. Wenn man viele Gleichungen im Text hat, kann man versuchen schönere Seitenumbrüche zu ermöglichen in dem man mittels dem Befehl \lstinline|\allowdisplaybreaks| Zeilenumbrüche innerhalb von Gleichungen zulässt. Allerdings muss man hiernach aufpassen, dass die Gleichungen noch lesbar bleiben. Etwas komplizierter wird es dann schon mit dem Befehl \lstinline|\looseness=n|. Damit können die Eigenschaften des Blocksatzes verändert werden. Der nach diesem Befehl folgende Absatz wird um $n$ Zeilen verlängert oder wenn $n<0$ um $n$ Zeilen verkürzt. Dies ist natürlich nur innerhalb eines gewissen Rahmens möglich, mehr als eine Zeile lässt sich hiermit selten heraus holen.
Falls dies nichts hilft, kann noch versucht werden durch die optionale Platzierung eines Fließumgebung deren Position im Text zu beeinflussen.
%\subsection{Einbinden von Plots}
......@@ -46,7 +14,6 @@ Falls dies nichts hilft, kann noch versucht werden durch die optionale Platzieru
%\end{figure}
\section{Mehrzeiliger Vektor}
\begin{align}\begin{split}
x(t) &= \Big[\begin{matrix}1 & 2 & 3\end{matrix} \\
&\hspace{1cm} \begin{matrix} \INT{t_0}{t}{f(t)}{t} & blablabl \end{matrix} \Big]
......
......@@ -15,4 +15,23 @@
Pages = {253 - 266},
Volume = {56},
Comment = {Beispiel für ein Paper aus einem Journal mit vollständigen Angaben: Band, Jahr und Nummer, Seitenzahl.}
}
\ No newline at end of file
}
@InProceedings{FD17,
author = {Fischer, F. and Deutscher, J.},
title = {Fault detection for parabolic systems with distributed inputs and outputs using the modulation function approach},
booktitle = {20th IFAC World Congress},
year = {2017},
pages = {6968--6973},
location = {Toulouse, Frankreich},
}
@Inproceedings{FD16,
Title = {Algebraic fault detection and isolation for parabolic dis\-trib\-uted-parameter systems using modulation functions},
Author = {Fischer, F. and Deutscher, J.},
Booktitle = {2nd IFAC Workshop on Control of Systems Governed by Partial Differential Equations, Bertinoro, Italien},
Year = {2016},
Pages = {164--169},
}
......@@ -7,13 +7,10 @@
\newcommand{\entwurfsmarkierung}{\ifdraft{\textsl{Entwurf, Stand \today}}}
\cfoot[\entwurfsmarkierung]{\entwurfsmarkierung}
\KOMAoptions{paper=a4, fontsize=12pt}
\KOMAoptions{headsepline, footsepline, plainfootsepline} % Querlinien als Trennung zwischen Inhal und Kopf- und Fußzeile; Fußzeilenlinie auch bei Kapitelanfang (Seitenstil plain)
% (Seitenstil plain)
\setkomafont{pageheadfoot}{\scshape} % Kopf- und Fußzeile in Kapitälchen
\addtokomafont{sectioning}{\rmfamily} % alle Überschriften in Serif-Schrift
\addtokomafont{descriptionlabel}{\rmfamily} % Item-Description (\item[description]) in Serif-Schrift
\KOMAoptions{BCOR=18mm} % Bindekorrektur: wieviel wird innenliegende Rand einer halben Doppelseite durch die Bindung und das "Knicken" einer Seite kleiner?
\usepackage[onehalfspacing]{setspace} % Zeilenhöhe 1.5
% microtype: Schrift minimalst stauchen/dehnen, damit Silbentrennung besser klappt
\ifpdfoutput{
......@@ -26,6 +23,7 @@
}
% Am Anfang des Kapitels die Überschrift als "Kapitel 2 \n Reglerentwurf" setzen
\@ifclassloaded{scrbook}%
{
......@@ -35,13 +33,20 @@
}
{}
% Satzspiegel - hingebastelt damit es ähnlich zur alten LRT Vorlage ist.
\KOMAoptions{footinclude=false}
\KOMAoptions{DIV=14} % Satzspiegel - DIV ist ein ganzzahliger "Frickelfaktor", je größer desto weniger Seitenrand. Das Verhältnis der Seitenränder zueinander folgt dann typographischen Vorgaben, man sollte es deshalb nicht antasten.
% TODO der Wert 14 kommt der alten Vorlage am nächsten, typographisch wäre ggf. ein größerer automatisch berechneter Rand DIV=calc sinnvoll.
\KOMAoptions{titlepage=firstiscover} % TODO
\KOMAoptions{parskip=half-} % TODO Absatzabstand... ungefähr der alten Vorlage nachgemacht
\KOMAoptions{numbers=noenddot} % keine Punkte nach Nummerierungen wie Kapitelüberschrifen oder Abbildungen (z.B. 1 Einleitung statt 1. Einleitung)
\KOMAoptions{%
paper=a4,
fontsize=12pt,
headsepline, % Querlinien als Trennung zwischen Inhalt und Kopfzeile
footsepline, % Querlinien als Trennung zwischen Inhalt und Fußzeile
plainfootsepline, % Fußzeilenlinie auch bei Kapitelanfang
footinclude=false,
DIV=14, % Satzspiegel - DIV ist ein ganzzahliger "Frickelfaktor", je größer desto weniger Seitenrand. Das Verhältnis der Seitenränder zueinander folgt dann typographischen Vorgaben, man sollte es deshalb nicht antasten.
% TODO der Wert 14 kommt der alten Vorlage am nächsten, typographisch wäre ggf. ein größerer automatisch berechneter Rand DIV=calc sinnvoll.
titlepage=firstiscover,
parskip=half-, % TODO Absatzabstand... ungefähr der alten Vorlage nachgemacht
numbers=noenddot, % keine Punkte nach Nummerierungen wie Kapitelüberschrifen oder Abbildungen (z.B. 1 Einleitung statt 1. Einleitung)
BCOR=18mm, % Bindekorrektur: wieviel wird innenliegende Rand einer halben Doppelseite durch die Bindung und das "Knicken" einer Seite kleiner?
}
% Seitennummerierung nach \frontmatter anpassen:
% Seitennummerierung anfangs alphabetisch, damit nicht das Deckblatt die gleiche Seitennummer hat wie eine spätere Inhaltsseite
......@@ -51,4 +56,17 @@
{
\let\frontmatterOriginal\frontmatter
\renewcommand{\frontmatter}{\frontmatterOriginal \pagenumbering{alph}}
}{}
\ No newline at end of file
}{}
\if@afivepaper
\KOMAoptions{
fontsize=10pt,
paper=a5,
DIV=calc,
footinclude=false,
headinclude=true,
}
\typearea[current]{calc}
\PassOptionsToPackage{singlespacing}{setspace}
\else
\PassOptionsToPackage{onehalfspacing}{setspace} % Zeilenhöhe 1.5
\fi
\ No newline at end of file
\providecommand{\pfadZurVorlage}{vorlage-ausarbeitung}
\ProvidesClass{\pfadZurVorlage/vorlage}
% Diese Zeile muss einkommentiert werden wenn linksbündige Zeilen als Standard eingestellt werden sollen
\PassOptionsToPackage{fleqn}{amsmath}
\LoadClassWithOptions{scrbook}
\usepackage{ifthen}
\newif\if@afivepaper
\DeclareOption{A5}{\@afivepapertrue}
% Diese Zeile muss einkommentiert werden wenn linksbündige Zeilen als Standard eingestellt werden sollen
\PassOptionsToPackage{fleqn}{amsmath}
\DeclareOption*{\PassOptionsToClass{\CurrentOption}{scrbook}}
\ProcessOptions\relax
\LoadClass[fleqn]{scrbook}
\input{\pfadZurVorlage/einstellungen-komascript}
% Befehlsdefinitionen
% allerlei Features in \color, z.B. Mischen von Farben mit \color{blue!30!black}
\input{\pfadZurVorlage/vorlagen-basis/basePackages}
\input{\pfadZurVorlage/vorlagen-basis/optionalPackages}
\input{\pfadZurVorlage/vorlagen-basis/abbreviationMacros}
......
Subproject commit afaecbe54db90f9c441a99d1ad902e9c1bf3ae2a
Subproject commit 44e331d40b385c97fe986bb24dfce8bebf89b10e
Supports Markdown
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment